Rinderanspannung

Kurz & Knapp


TRADITIONELL | KÜHE IN ANSPANNUNG | OFFENE UND HISTORISCHE LANDWIRTSCHAFT | INTERNATIONAL VERNETZT

Der Arbeitskreis Rinderanspannung ist ein loses Treffen von 50 Leuten, die sich einmal im Jahr treffen und austauschen.

Aufgaben und Ziele

Der Arbeitskreis ist ein informeller Verbund und dient der zwanglosen Vernetzung von Akteuren, die sich gerne mit der Thematik der Rinderanspannung auseinandersetzen. Es geht vorwiegend um Anspannungstechniken und Gerätschaften für Rinder. Viele der Mitglieder sind im Bereich der Festzüge mit ihren Rindern aktiv, so wird die Tradition nach außen getragen. Ebenso wird aber auch mit der Rinderanspannung landwirtschaftliche Arbeit betrieben. Grundsätzlich geht es stets darum, wie Rinder angespannt, geführt und mit ihnen gearbeitet werden kann.

Der Arbeitskreis steht ganz im Sinne der traditionellen Bewahrung, der Vernetzung und der Kommunikation, dass Rinderanspannung in der heutigen Land- und Forstwirtschaft anwendbar ist, auch wenn dies eine Nische und weniger bekannt ist.

Bedeutung des Engagements für die IGZ

Durch die Thematik der Rinderanspannung erweitert der Arbeitskreis den Fachbereich der IGZ, die sich im wesentlichen auf Zugpferde bezieht. Ebenso profitiert die Rinderanspannung von der IGZ, da hier eine Nische in der Zugtierarbeit besetzt wird.

Gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Betrachtung 

Ähnlich wie auch die anderen Arbeitskreise wird durch die Rinderanspannung ein nachhaltiges Konzept durchgesetzt. Da Rinder in den unterschiedlichsten Disziplinen von Zugtieren eingesetzt werden können, ist auch ihre gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Bedeutung entsprechend einzuordnen.

Veranstaltungen

Jährliches Treffen im Februar

Höhepunkte & Erfolge




Für weitere Informationen und Fragen stehen wir immer gerne zur Verfügung! 


Weitere Informationen: wwww.zugrinder.de